Kategorien
4 oder weniger Blütenblätter | weiße blüten | Wildpflanzen |

Draba verna

Frühlings-Hungerblümchen

Beschreibung

Das Frühlings-Hungerblümchen (Draba verna) zählt zur Familie der Kreuzblütler (Brassicaceae), wächst nur einjährig und blüht bereits im zeitigen Frühjahr, von Februar bis Mai. Nah verwandt ist es zum Beispiel mit den Gänsekressen.

Je nach Standort, besiedelt werden Wegränder, Bahndämme, Mauern und Wiesen, erreicht Draba verna Höhen zwischen 3 und 20 Zentimetern.

Verbreitungsgebiet

Nordeuropa: Dänemark, Finnland, Großbritannien, Irland, Island, Norwegen, Schweden
Mitteleuropa: Belgien, Deutschland, Niederlande, Österreich, Polen, Slowakei, Schweiz, Tschechische Republik
Osteuropa: Estland, Lettland, Litauen, Moldawien, Ukraine, Weißrussland
Südosteuropa: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Griechenland, Kroatien, Italien, Mazedonien, Montenegro, Rumänien, Serbien, Slowenien
Südwesteuropa: Frankreich, Portugal, Spanien

Außer in Europa ist das Frühlings-Hungerblümchen auch noch in Nordafrika (Algerien, Marokko, Tunesien) und Asien (Kaukasus, Westasien, Zentralasien) heimisch.

Verwendung

Das Hungerblümchen wird weder als Heilpflanze noch als Zierpflanze verwendet. Für den Steingärten eignet sich das nah verwandte und gelb blühende Immergrüne Felsenblümchen (Draba aizoides).

Bestäuber

Draba verna bestäubt sich selbst und wird nur gelegentlich von Wildbienen angeflogen.

Frühlings-Hungerblümchen

Populärnamen

Englisch
Spring Draba, Vernal Whitlow Grass, Early Whitlow Grass

Französisch
Drave Printanière

Italienisch
Draba primaverile

Niederländisch
Vroegeling

Spanisch
Pan y quesillo, pan y quesito, yerbecilla temprana, erofila

Frühlings-Hungerblümchen vor Schmetterlingsflieder auf einer Mauer.

Frühlings-Hungerblümchen und Alpengänsekresse (Arabis alpina, rechts).