Kategorien
braune & grüne blüten | Wildpflanzen |

Urtica dioica

Große Brennnessel

Fruchtende Große Brennnessel im Oktober.

Beschreibung

Die Große Brennnessel (Urtica dioica) ist, im Gegensatz zur Kleinen Brennnessel, eine mehrjährig wachsende Pflanze. Sie wird zwischen 30 und 120 Zentimeter hoch, blüht von Juli bis Oktober und verbreitet sich durch Samen und Ausläufer. In milden Wintern und Regionen ist sie immergrün.

Die Blätter und Stängel sind mit feinen Brennhaaren überzogen.

Urtica dioica ist eine auch in Städten und Dörfern häufig anzutreffende Pflanze. Sie besiedelt Wiesen, Gebüschsäume, Parks, Gärten, Wegränder und Wälder. Die Standorte sollten nicht zu trocken sein, am besten gedeiht sie in sonnigen bis halbschattigen Lagen mit gleichmäßig feuchtem Boden.

Brennnesseln am Wegrand im Oktober. Diese jungen und noch zarten Triebe eignen sich gut zur Verarbeitung in der Küche – wenn sie nicht vom Wegrand stammen und mit Hundepisse gedüngt wurden.

Mit den Taubnesseln und den Schwarznesseln sind die Brennnesseln nicht verwandt. Dafür aber mit den Kanonierblumen, von denen einige Arten bei uns als Zimmerpflanzen populär sind.

Verbreitungsgebiet

Das natürliche Verbreitungsgebiet umfasst Afrika (Nordafrika), Asien (Nordasien, Zentralasien, Vorderasien, Südasien, Ostasien), Europa (Nordeuropa, Mitteleuropa, Südeuropa) und Nordamerika (Kanada, Mexiko, USA). In anderen Regionen kann die Große Brennnessel verwildert wachsend anzutreffen sein.

Verwendung

Die Große Brennnessel in der Küche

Die Blätter der Brennnessel können wie Spinat oder als Suppe zubereitet werden. Durch das Abkochen werden die Brennnhaare zerstört.

Die Große Brennnessel als Heilpflanze

Der Großen Brennnessel werden einige Heilwirkungen zugeschrieben. Als Tee getrunken wirkt sie harntreibend. Sie soll das Haarwachstum anregen und kommt in Haarwässern und Schampoos zum Einsatz.

Die Große Brennnessel als Futterpflanze

Die Raupen einiger Schmetterlinge, wie zum Beispiel die des Tagpfauenauge, ernähren sich von Brennensselblättern.

Bestäuber

Die Bestäubung erfolgt durch den Wind, wie auch die Verbreitung der Samen.

Vierzehnpunkt-Marienkäfer (Propylea quatuordecimpunctata) auf dem Blatt einer Großen Brennnessel.

Populärnamen

Englisch
Common Nettle, Stinging Nettle

Französisch
Grande Ortie, Ortie Dioïque, Ortie Commune

Italienisch
Ortica

Niederländisch
Grote brandnetel

Portugiesisch
Urtiga comum

Spanisch
Ortiga mayor, ortiga verde

Große Brennnessel in einer vertrockneten Wiese im September.
Diese Brennnessel wächst unter dem Schlafbaum von Halsbandsittichen (Psittacula krameri).

Taubnesseln und Brennnesseln lassen sich einfach durch die Form ihrer Blüten unterscheiden. Links zu sehen ist die Weiße Taubnessel (Lamiaum album), die gemeinsam mit der Großen Brennnessel anzutreffen sein kann.
Ein Kaninchen versteckt sich zwischen Brennnesseln. Meine Vermutung ist, dass es sich dort zum Sterben versteckt hat, denn es war krank und hatte völlig zugeschwollene Augen.
Die Blätter rechts gehören zum Wendich (Calepina irregularis).
Von Schnee bedeckte Große Brennnesseln im Dezember.