Kategorien
5 Blütenblätter | rote & rosa blüten | Wildpflanzen |

Geranium robertianum

Ruprechtskraut, Stinkender Storchschnabel, Ruprechts Storchschnabel

Beschreibung

Der Stinkende Storchschnabel (Geranium robertianum) ist eine in Mitteleuropa häufig antzutreffende Pflanze. Er wächst einjährig, blüht von Mai bis November und kann bis zu 40 Zentimeter hoch werden. Er riecht intensiv, sein Geruch ist aber erst wahrnehmbar, wenn man sich ihm auf wenige Zentimeter nähert.

Verbreitungsgebiet

Das natürliche Verbreitungsgebiet liegt in Afrika (Nordafrika), Asien (Nordasien, Zentralasien, Vorderasien, Ostasien) und Europa (Nordeuropa, Mitteleuropa, Südeuropa). In anderen Regionen soll der Stinkende Storchschnabel als Zierpflanze kultiviert werden.

Standorte

Geranium robertianum ist anpassungsfähig, am besten gedeiht er an halbschattigen bis schattigen Standorten mit gleichmäßig feuchtem Boden. Dort kann er sich flächig ausbreiten. Er besiedelt Wälder, Parks, Gärten oder ist an Wegrändern, auf Schuttplätzen und Mauern zu finden. Auch in Balkonkästen lässt er sich gerne nieder. In Hinterhöfen ist er ebenfalls anzutreffen.

Der Stinkende Storchschnabel in einem Wald, aufgenommen Ende Mai.

Verwendung

Dem Stinkenden Storchschnabel werden einige Heilwirkungen zugeschrieben, als Heilpflanze ist er heute aber nicht mehr von Bedeutung. Zudem soll er Mücken vertreiben, was ich nicht bestätigen kann.

Bestäuber

Die Bestäubung erfolgt durch Honigbienen, Wildbienen und gelegentlich auch durch Käfer.

Unbekannter kleiner brauner Käfer frisst den Pollen des Stinkenden Storchschnabel.

Populärnamen

Englisch
Herb Robert, Death Come Quickly, Storksbill, Roberts Geranium

Französisch
Géranium Herbe à Robert

Italienisch
Geranio di S. Roberto

Niederländisch
Robertskruid

Portugiesisch
Bico-de-grou-robertino, erva-de-São-Roberto, erva-roberta

Spanisch
Hierba de San Roberto

Geranium robertianum zwischen Hosta clausa in meinem Garten.