Kategorien
5 Blütenblätter | weiße blüten | Wildpflanzen |

Bryonia dioica

Rotfrüchtige Zaunrübe, Rot-Zaunrübe, Zweihäusige Zaunrübe

Beschreibung

Die Rotfrüchtige Zaunrübe (Bryonia dioica) ist ein giftiges Kürbisgewächs. Ihre Triebe können mehrere Meter lang werden. Besiedelt werden Hecken, Zäune und lichte Wälder, bevorzugt in sonnigen und warmen Lagen.

Ihre hellgelb bis grünlichen Blüten zeigt die Zaunrübe von Juni bis September. Die ersten reifen Früchte können ab Juli zu sehen sein. Sie wächst mehrjährig und bildet eine den Rüben ähnelnde verdickte Wurzel aus.

Verbreitungsgebiet

Das Verbreitungsgebiet von Bryonia dioica umfasst die eher wärmeren Regionen Europas. Es reicht bis nach Nordafrika und Westasien.

Nordeuropa: Dänemark, Großbritannien
Mitteleuropa: Belgien, Deutschland, Niederlande, Österreich, Slowakei, Schweiz, Tschechische Republik, Ungarn
Südosteuropa: Albanien, Bulgarien, Italien, Kroatien, Montenegro, Slowenien
Südwesteuropa: Frankreich, Portugal, Spanien

Verwendung

Als Heilpflanze ist die Rotfrüchtige Zaunrübe heute nicht mehr von Bedeutung. Sie wird vereinzelt als Zierpflanze kultiviert.

Bestäuber

Die Bestäubung erfolgt durch Wildbienen.

Wildbiene in der Blüte einer Zaunrübe.

Populärnamen

Englisch
Red Bryony, White Bryony, Wilde Hop

Französisch
Bryone Dioïque

Italienisch
Vite bianca

Niederländisch
Heggenrank

Portugiesisch
Norça, norça branca

Spanisch
Nueza, nabo del diablo

Larven des Zaunrüben-Marienkäfer (Henosepilachna argus) in den Blüten einer Zaunrübe. Dieser Marienkäfer ernährt sich nicht von Blattläsuen, sondern von Kürbisgewächsen.

Diese Zaunrübe wächst aus einem verstopften Gulli.